Verhütung nach der Geburt

Nach der Geburt sollte man sich wieder mit dem Thema Verhütung beschäftigen, denn es stimmt leider nicht, dass Stillen allein einen ausreichenden Schutz vor einer erneuten Schwangerschaft bietet.

Folgende Methoden werden empfohlen:

Barrieremethoden d.h. Kondom und Diaphragma sind besonders während der Stillzeit zur Verhütung geeignet, da sie keinen Einfluss auf die Milchproduktion nehmen. Falls du vor der Geburt schon mit einem Diaphragma verhütet hast, muss nach der Geburt beachtet werden, dass eine neue Anpassung wichtig ist, da sich dein Körper schwangerschaftsbedingt verändert hat. Für Kondome und das Diaphragma gilt, dass sie als sichere Verhütungsmethode eingestuft werden, wenn sie zuverlässig und konsequent angewendet werden.

Hormone wie die Minipille wirken sich nicht auf die Milchproduktion aus und die Minipille zählt als eine sichere Verhütungsmethode, wenn sie zuverlässig eingenommen wird.

Spiralen können während der Stillzeit (frühestens sechs bis acht Wochen nach der Geburt) eingesetzt werden. Eine Frau sollte vor allem dann über eine Spirale nachdenken, wenn sie sich für längere Zeit auf diese Verhütungsmethode festlegen möchte.

Alle anderen Verhütungsmittel sind während der Stillzeit nicht zu empfehlen.