Untersuchungen vor der Geburt

Welche Untersuchungen gibt es vor der Geburt?

Es gibt verschiedene reguläre Untersuchungen, die vor der Geburt wichtig sind für dich und dein Baby. Bei jeder Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt wird der Blutdruck gemessen, du wirst gewogen, der Urin wird untersucht (wegen einer möglichen Zuckererkrankung oder Nierenproblemen) und das Blut wird untersucht (Eisenmangel). Dann wird noch der Bauch abgetastet, um die aktuelle Lage des Kindes zu ermitteln.

Diese Untersuchungen sind dreimal in der Schwangerschaft vorgesehen, wenn es keine Komplikationen gibt (in der 9. bis 12. Schwangerschaftswoche, in der 19. bis 22. Schwangerschaftswoche und in der 29. bis 32. Schwangerschaftswoche). Bei der Ultraschalluntersuchung sieht der Arzt verschiedene wichtige Dinge, wie zum Beispiel die Lage des Kindes und der Plazenta und die Entwicklung des Kindes.

babybelly_tmb.jpgIn der 19. bis 22. SSW kann ein Basisultraschall oder der erweiterte Basisultraschall gemacht werden. Bei der erweiterten Untersuchung werden die inneren Organe überprüft.

Allen Untersuchungen musst du zustimmen und auch wenn dein Arzt/deine Ärztin zu einer Untersuchung rät (und diese ist vielleicht sogar kostenpflichtig) ist deine Zustimmung erforderlich.

Zusätzlich zur regulären Schwangerenvorsorge gibt es weitere vorgeburtliche Untersuchungen, die gezielt danach schauen, ob es Auffälligkeiten, z.B. eine Behinderung beim Ungeborenen gibt. Diese Untersuchungen nennt man Pränataldiagnostik. Dazu musst du wissen, dass durch zusätzliche Untersuchungen Kosten entstehen. Auch sind Untersuchungen, z.B. durch Fruchtwasserentnahme nicht ganz ungefährlich für dein Baby. Gut ist, wenn du dich vorher informierst, was du gern möchtest. Es gibt verschiedene Beratungsstellen, die spezialisiert sind und dich bei deiner Entscheidung unterstützen.

Offen bleibt natürlich bei Pränataluntersuchungen immer die Frage, was wäre wenn etwas festgestellt wird? Überlegt gut gemeinsam, was ihr gerne wissen wollt und besprecht schon bevor ihr eine Untersuchung machen lasst, welche Auswirkungen es für euch und die Schwangerschaft hätte. Wenn ihr Unterstützung braucht, lasst euch beraten.