Was macht die Hebamme eigentlich?

Die Betreuung durch eine Hebamme umfasst unter anderem die Schwangerenvorsorge und -beratung, d.h. zum Beispiel auch die Beratung bei Schwangerschaftsbeschwerden, die Geburtsvorbereitung und -begleitung, Wochenbettbetreuung, Stillberatung und Babypflege. Dabei handelt es sich um Leistungen deiner Krankenkasse. Die Hebammen bieten Geburtsvorbereitungskurse an. Nach der Geburt stehen den Frauen in den ersten zehn Tagen ein bis zwei Hausbesuche pro Tag zu. Danach sind es nochmals 16 Besuche bis zum Abschluss des Wochenbettes (8 Wochen nach der Geburt) und darüber hinaus übernimmt die Krankenkasse die Besuche der Hebamme zur Stillberatung in der Stillzeit.

In besonderen Fällen, wie z.B. Frühgeburt, können Kinderärzte oder Gynäkologen weitere Hausbesuche verordnen.

Ein wichtiger Schwerpunkt der Hebammenarbeit ist außerdem die Geburtshilfe. Sie betreut die Frau bei der Geburt und hilft der Frau ihr Kind zu gebären, gibt Anleitung und Hilfestellung. In Geburtskliniken stehen Hebammen dank Schichtdienst jederzeit zur Verfügung. Möchtest du zu Hause entbinden, solltest du frühzeitig eine Hebamme suchen, die diese Leistung anbietet.

Hebammen sind die Fachfrauen für alle Themenbereiche rund um Schwangerschaft und Geburt, sowie der ersten Lebensmonate des Kindes. Sie unterstützen und begleiten dich und stehen für alle Fragen und Unsicherheiten zur Verfügung. Mit ihnen kann man über die eigenen Ängste und Sorgen sprechen, denn sie stehen dir kompetent zur Seite.

Früher gab es die Großfamilie, die ihr Wissen weitergegeben hat. Das gibt es geburtsvorbereitung_01_bearbeitet_tmb.jpinzwischen oft nicht mehr und umso wichtiger sind die Hebammen geworden.

Sie haben oft praktische Tipps, die weiterhelfen, klären über die Babypflege auf und können die ersten Entwicklungsschritte des Kindes erklären und begleiten.

Kümmere dich so früh wie möglich um eine Hebamme, damit sie dich sowohl in der Schwangerschaft als auch im Wochenbett begleiten und unterstützen kann.

Du findest Hebamme und ihre Angebote auf den Seiten der Geburtskliniken und über den Hebammenverband Kreis Rastatt / Baden-Baden, sowie über diese App unter Hebammen.